Marmor - Stein-Fibel

 

Banner der Bruderschaft Herzberg

 

 

Stein - Fibel

- Marmor -

 

 

 

 Marmor - schwarz-weiss - Foto der Bruderschaft Herzberg Marmor-Bruch - Foto der Bruderschaft Herzberg
     schwarz-weißer Marmor   -   Marmorbruch - vergrößert
 

weißer Marmor - Foto der Bruderschaft Herzberg roter Marmor - Foto der Bruderschaft Herzberg

weißer Marmor   -   roter Marmor    
 

schwarzer Marmor - Foto der Bruderschaft Herzberg gelb-grüner Marmor - Foto der Bruderschaft Herzberg
schwarzer Marmor   -   gelb-grüner Marmor 
 

 Zebra Marmor - Engelsstein - Foto der Bruderschaft Herzberg
Zebra Marmor - "Engelsstein"
 

weißer Marmorkies - Foto der Bruderschaft Herzberg Marmorkies - Foto der Bruderschaft Herzberg
weißer Marmorkies
 

Fotos: L.E.H.

 


Marmor, marmor (lateinisch),  marmaros ( altgriechisch), verwandt mit "marmaírein" („schimmern, glänzen“), ist ein Carbonatgestein, das aus den Mineralen Calcit, Dolomit oder Aragonit besteht. Petrographisch ist es ein metamorphes Gestein, das durch Umwandlung von Kalkstein und anderen karbonatreichen Gesteinen entsteht, durch Hitze und Druck. Marmor ist in der Regel mittel- bis großkristallin, die einzelnen Calzit-Kristalle. Marmor wird als solcher bezeichnet, wenn der Stein aus mindestens der Hälfte Calcit, Aragonit oder Dolomit besteht. Er besitzt wenig Porenraum und ist frei von Fossilien und glitzert unbehandelt. Marmor kommt in verschiedenen Farben vor: von schwarzgestreift über gelb, grün, rosa bis zu weiß. Marmor kann aber auch rot, braun, leicht bläulich, graublau oder mehrfarbig sein. Ursprünglich ist reiner Marmor weiß und er ist lichtdurchlässig. Reinweißer Marmor ist in der Natur äußerst selten. Mamor ist auch sehr säureempfindlich.

Synonyme und Varietäten: Dolomitmarmor, Kalzitmarmor, Jura-Marmor, Statuario, Cipollino, Carrara-Marmor (Arabescato, Calacatta, Bianco Carrara, Gioa, Statuario), Bardiglio-Mamor (Jura), Cipollino Damascato (Kreide), Silikatmarmor (Kreide), Estremoz-Mamor (Kambrium), Aksehir Schwarz-Mamor (Trias), Trigaches-Mamor (frühes Paläozoikum), Kittilä-Marmor (Paläozoikum), Sienesischer Marmor, Thiersheimer Silikatmarmor, Naxos-Marmor, Laaser Marmor, Parischer Marmor, Pentelischer Marmor, Prokonnesischer Marmor, Thassos-Marmor, Weisser Marmor, Zebra-Marmor (Engelsstein - grün-weiß).

Seit Jahrtausenden wird Marmor abgebaut und verwendet, auch heute noch, zum Beispiel in der Architektur, Innenausstattung und im Kunstgewerbe, aber auch für Statuen und der Pharmaindustrie. Weitere Verwendung findet Marmor als Scheuermittel, in Zahnpasta, als Füllstoff und als Putz, aber auch als Streich-, Wand- und Tafelfarbe. Marmor ist in fast allen Ländern verbreitet. Agglo-Marmore und Kunst- und Stuckmarmore werden vom Menschen künstlich hergestellt. Der weiße Marmor ist der belibteste, die Sorten sind, unter anderem, Thassos Marmor, Bianco Carrara, Arabescato, Calacatta, Statuario und Naxos.

Marmor wird auch in der Esoterik als Heilstein und "Stein des Loslassens" verwendet. Er soll helfen bei Knochen-, Milz- und Nierenleiden. Auch bei Tod und Verlustängsten ist er behilflich, so zum Beispiel, bei: Job, Partner, Scheidung, Wohnung, Gesundheit und Finanziell. Marmor verleiht Dauerhaftigkeit und Stabilität. Er wirkt auch unterstüzend, zum Beispiel, beim Stoffwechsel, Gelenkbeschwerden, Frakturen und Osteoporose, harmonisiert das Immunsystem, lindert Allergien und unterstützt die Verdauung.
In der Esoterik wird Marmor, unter anderem, für Essenzen, Mörser, Räucherschalen, Kelche, Ritualgegenständen und Talismane verwendet. Dabei beliebt ist der weisse Marmor. Weißer Marmor repräsentiert Erhabenheit, Reinheit und Anmut. Weißer Marmor wirkt sehr gut auf dem Kronenchakra.

Zebra-Marmor ist meist eine schwarz-weisse Varietät des Marmors. Einschlüsse von Fremdstoffen können die gestreifte Struktur bilden. So lässt Manganoxid oder auch Kohlenstoff den sogenannten „Zebra-Marmor“ entstehen. Eisenoxid bildet cremefarbene oder braune Farbtöne aus. Der Zebra-Marmor kann auch andere Farben aufweisen, wie zum Beispiel: "grün-weiß". In dieser Farbvarietät wird er auch als "Engelsstein" bezeichnet. Für Zebra-Marmor wird fälschlicherweise "Zebra-Jaspis" genannt.

Zebra-Marmor wird als Schmuck und für Ritualgegenstände verarbeitet und benutzt.
Zebra-Marmor ist ein Heil- und Energiestein und steht für neue Perspektiven und ist ein Wegbereiter für einen Lebenswandel, verleiht Erkenntnis, Kraft, Mut und Zufriedenheit. Er hilft bei Problemen, bei Selbstbefreiung, Resignation und Unzufriedenheit, aber unterstützt auch Milz, Gewebe, Nieren und Darm.

Auch in der Alchemie, wurde und wird der Marmor und Zebra-Marmor verwendet. Alchemisten experimentier(t)en, mit so ziemlich allen ihnen zur Verfügung stehenden Materialien! Der Marmor und Zebra-Marmor wurde, unter anderem, auch für Essenzen, magische Pulver, Schmuck und Ritualgegenstände benutzt.


 

Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden.
Ich weise Sie daraufhin, dass die Wirkung von harmonisierenden Edelsteinen & Edelmetallen wissenschaftlich nicht nachweisbar oder medizinisch anerkannt ist. Der Einsatz von harmonisierenden Edelsteinen & Edelmetallen ersetzt nicht einen ärztlichen Rat oder ärztliche Hilfe. Es gibt keine Anhaltspunkte dafür, dass harmonisierende Edelsteine & Edelmetalle krankheitsvorbeugende und/oder krankheitslindernde und/oder krankheitsheilende Wirkungen haben.
Ich möchte darauf hinweisen, dass die herkömmliche ärztliche Behandlung weiter angewendet werden sollte.


Quellen:

  • wikipedia.org
  • mwk-natursteinhandel.de
  • vigeno.de
  • traumdeuter.ch
  • edelsteine.net
  • heilsteine.info
  • Lehren des Hermes Trismegistos, Urvaters der Alchemie, Hermetische Schriften
  • Tabula Smaragdina
  • Schätze der Alchemie - Metall-Essenzen, Ulrich Arndt, Hans Nitsch Verlag
  • diverse Esoterik-Publikationen
  • diverse Online-Publikationen

Copy by BRS.HBG

 


Facebook: Gefällt mir

Nach oben