Chalcedon - Stein-Fibel

 

Banner der Bruderschaft Herzberg

 

 

Stein - Fibel

- Chalcedon -

 

 


 Chalcedon - Foto der Bruderschft Herzberg
Chalcedon

brauner Chalcedon - Karneol-Sarder - Foto der Bruderschft Herzberg brauner Chalcedon - Karneol-Sarder - Foto der Bruderschft Herzberg
brauner Chalcedon, Karneol, Sarder

 


Der Chalcedon (eingedeutsch, "Chalzedon") ist eine farblos bis bläulich graue, hellblau, durchscheinend, trübe, faserige, mikrokristalline Varietät des Minerals Quarz. Er kann auch braun, rötlich oder grün sein. Rote bis braune Chalcedone sind bekannt als Karneol, die grünen nennt man Chrysoprase (grüngebeizter Achat) oder Plasma, smaragdgrüne Chalcedone. Weitere Bezeichnungen für Chalcedon sind Jasponix, Massik, Quarzin, Zoesit, blauer oder kalifornischer Mondstein und Milchstein. Der Name Chalcedon leitet sich von der Stadt Kalchedon in Bithynien ab.
UV-Licht, Sonnen- oder Lichtbestrahlung kann ein Farbverlust des Chalcedon hervorrufen.

 

Varietäten: Achat, Blutchalcedon, Chromchalcedon, Chrysopras, Heliotrop (Blutjaspis), Holzstein, Karneol (Sarder), Kupferchalcedon, Onyx, Pietersit, Plasma, Quarz und Regenbogen-Chalcedon.
Synonyme für Chalcedon: Mondstein, Milchstein, Jasponix, Quarzin, Massik, Zoesit, kalifornischer Mondstein, Staarstein, Beekit, Pseudoquarzin, Katzedonier.

Siehe "Achat", "Aragonit", "Calcit",  "Jaspis", "Karneol", "Onyx",  "Opal", "Quarz" und andere Gesteine und Mineralien in der hiesigen "Stein-Fibel".

In steinzeitlichen Kulturen wurde Chalcedon zur Herstellung von Klingen verwendet. Der Name Chalcedon wird erstmals in der "Naturalis Historia", um 77 n. Chr., genannt (heute Türkei). Auch in der Bibel, Offenbarung des Johannes (Offb 21,19 EU), wird der Chalcedon genannt. Da heißt es: "Die Grundsteine der Stadtmauer sind mit edlen Steinen aller Art geschmückt; der erste Grundstein ist ein Jaspis, der zweite ein Saphir, der dritte ein Chalcedon, der vierte ein Smaragd."
Bei den Tibetern wurde der Stein mit der Schönheit einer Lotosblüte verglichen. Er soll Schwäche, Schwermut und Unzufriedenheit von dem Menschen nehmen.
In anderen Überlieferung taucht der Chalcedon noch unter dem Namen, wie zum Beispiel, Beekit, Jasponyx, Jenzschit, Lutecin, Massik, Quarzin, Saphirin oder Schwalbenstein auf. Vor allem in der volkstümlichen Überlieferung der Edelstein-Heilkunde kennt man ihn unter anderen Namen. Auch als Rednerstein, Regenbogen-Chalcedon oder Regenbogen-Achat findet man ihn häufig in den Notizbüchern von Hebammen und Kräuterhexen.
Erst 1979 wurde Chalcedon in einem Fachbuch, das heute mit dem Begriff benannte Mineral passt, beschrieben: "Ein bleicher, dunkelfarbiger, etwas trüber Stein mit einer fast durchsichtigen, schlammigen und schmutzigen Substanz, wie das Blei das Silber nachahmt."

Chalcedon zählt zu den Halbedelsteinen und dient schon sehr lange zur Schmuck- und Gebrauchsgegenständeherstellung, so zum Beispiel, Kameen, Gemmen, Ringsteine, Siegelsteine, Säulen, architektonischen Zierrat, Tischplatten, Vasen und vieles andere.

Seine Heilwirkungen als Heilstein sind sehr vielseitig. Auch als Kraftstein wird er genutzt. Dem Chalcedon wird nachgesagt: das er die Milchbildung bei stillenden Müttern anrege (Milchstein genannt), Förderung der Kommunikation, Offenheit und Kontaktfreudigkeit, er stärkt die Redekunst und den Selbstausdruck. Der Chalcedon wird angewendet bei Wetterfühligkeit und Augenleiden, wirkt auf die Schilddrüse und auch gegen Krampfadern. Er hilft bei Kummer und Verdruss, aber auch, Helfer bei Erkrankungen der Atemwege, vor allem bei Lungenerkrankungen und Diabetes, als Entzündungshemmer und zur Stärkung des Immun- bzw. des Regenerationssystems.
Auch als Schutzstein hat Chalcedon einen Namen. So soll er schützten vor Albträumen und Schlafstörungen.
Der Halbedelstein Chalcedon steht für das Hals-Chakra, doch er kann auch in das 3. Auge eindringen.

 

Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden.
Ich weise Sie daraufhin, dass die Wirkung von harmonisierenden Edelsteinen & Edelmetallen wissenschaftlich nicht nachweisbar oder medizinisch anerkannt ist. Der Einsatz von harmonisierenden Edelsteinen & Edelmetallen ersetzt nicht einen ärztlichen Rat oder ärztliche Hilfe. Es gibt keine Anhaltspunkte dafür, dass harmonisierende Edelsteine & Edelmetalle krankheitsvorbeugende und/oder krankheitslindernde und/oder krankheitsheilende Wirkungen haben.
Ich möchte darauf hinweisen, dass die herkömmliche ärztliche Behandlung weiter angewendet werden sollte.


Quellen:

  • Fotos: L.E.H.
  • wikipedia.org
  • edelsteine-bedeutung.de
  • heilstein.info

Copy by BRS.HBG

 


Facebook: Gefällt mir

Nach oben